You are currently browsing the tita-logue category.

Last Stop – Santiago de Chile. How a journey comes to an end.

After almost 5 months finally my travels took me to Santiago de Chile. One week I spent with my couchsurfing friend Nelson, his mum and some cs friends from Finnland. Going out with the boys was a nice change to all the wilderness and nature out there. But sometimes I don’t know what’s more wild, nature or people in a city. The heavy metal bar was definatly wild ;) .
I was a bit afraid at first wooohhh big city, bad people, but like always nothing bad happend even though Nelsons place is not in the nicest/safest area.

So between meeting with the guy and girls from Finnland, I was on a last sightseeing trip in Santiago. The museum of human rights was one of the highlights. The whole history about the pinochet-era was shown in pictures, documentaries and letters. The darkest time in chile’s history presented just in front of me, I sat down next to an older man, he had tears in his eyes watching the children talking about the abduction of their parents. Every name, person was listed in a register who went missing back then.

Later on I watched a movie in the independent film art museum. The documentary showed chile’s rebel program in the 70ties. Whole families left the country to go to europe, cuba, australia to live in communities, their dads came back to fight in chiles underground against Pinochet.
Even today there are different reactions to Pinochet in chile. Some admired him and some hated him to the ground. He never took responsibility about what he did to his country and the people. He died before the trial.

But there are also great places in Santiago. I saw, for example the weekend flea market with amazing stuff and huge it is, you never can see all in one day. If you are a metal fan, you will find all kinds of bands and fanshirts there.

The funniest thing was the only fashion museum in south america, way out side of the center in Santiago. It is a private collection, so the house of the private collector is on the rims of santiago, long way walking but it was worth it. I never saw so many 80ies fashion items in one place, designer clothes, fashion magazine covers and a special exhibition about “Back to the future”.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

So my 5 months trip came to an end. To be honest, I am happy to go back home now, I’m tired, but also sad that my trip is over.
I don’t know what’s waiting for me at home, how it will be to be back home in one place again, not moving all the time, not getting up and not knowing where I will end up in the evening. Leaving the path of freedom, watching amazing places, meeting interesting people, the exchange of culture and language.
This adventurous live filled my soul with live and joy, on the other hand it is not easy to travel all the way on your own, somtimes I was lonely, missed my friends and family. I walked through the world like through an art gallery, small pieces of another world.

People often ask me, what was the best place you have been to. This is one of the most difficult questions to answer for me. I usually say where I am right now. Places, people come and go. Some stay longer in your mind and heart, some not. So why doing this trips if nothing stays behind except stories, pictures and some few new friends? Oh, yes a lot stays behind, some things you realize even months later. Inner fights you overcame, you feel stronger, richer and will always remember how beautyful the world can be. It is not the same to watch a documentary and stay at home save and sound, if you can feel a place with all your sences, make your own footprint, be the first to discover this. Make up your own mind, talk to people instead of listening to what the media says about a country. Not all is good in this world, I don’t want to paint it all shiny and nice, but see it with your own eyes it is worth it.

In love to this world and its wonders, take your time to see and feel it if you can. No matter if you are at home or out there, follow your instincts.

Posted 7 years, 6 months ago.

Add a comment

35 days of travelling in south america

You probably wonder why i didn’t write anything in more than a month now. In one point its because I was lazy and on the other hand I was in a hurry crossing Argentina and Chile, well that led me to injure my ankle in Amaicha, Argentina. You ask people for the way, turn around and “bam” twist you ankle with more than 20 kilos on your back. But thats not the beginnig of the last 35 days.
After leaving busy Bariloche I went once again on a night bus to Mendoza, the wine capital of Argentina. To be honest I wasn’t really in the mood for wine-tastings or getting wasted, which didn’t stop most of the other people in the noisy hostel. But anyways the time in Mendoza was well accompanied by some girls from Buenos Aires and an Israeli guy in my dorm.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

After the weekend exploring the beautyful city of Mendoza I was leaving to Puente del Inca. This is the place to go if you want to climb the amazing Cerro Aconcagua, the highest mountain in the world outside of the Himalaya with 6.962 m…. and no,I did’nt climb it, but to see this beauty from far was also an amazing experience. I walked among the foot of the mountain and the lagunas, the mountain in front of you. Usually people plan trekking tours from Mendoza, because you need a permit to climb it. I was spending the night in Puente del Inca, a former mecca for hot springs now a bit run down and out of tourists, but for me the right way to travel. The village is named after the amazing natural bridge formed by stone and sulfide. I took the path along the old trainlines towards the mountain. Its very hot, you get the feeling you are part of an old western movie you will find dead dogs and even dead mules on the way. On my way back to the old train station hostel i took the mule walkway and the weather changed dramaticly with wind and some rain and a condor moving in circles aboth me. You are in the middle of nowhere in the andes, what an amazing day.
The evening I spent with Nico, half argentinian and russian, a climber and running the hostel drinking wine and eating tortilla.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

The next day I took the bus back to Mendoza and to San Juan over night. In the morning I didn’t really want to stay in San Juan, another city, so I took the bus to San Agustin to see the valle de la luna. The guys from the hostel campo base are nice but also greedy, I really don’t recommend this hostel. I booked an official tour the see the valle de la luna, instead they tricked the company and took us in a private car, which broke down half way and we waited for two hours in the sun for another car to pick us up and go to the valle. What a mess, maybe I’m really to european for that, well the fun was ruined or I had do find my adventure spirit again, in Bolivia you aspect stuff like this but in Argentina its just screwing the tourists in my opinion. So the valle de la luna is great nature to see, a deserted land going back to the times dinosaurs ruled this planet. You will find the stoy of the dinosaurs in this area, crazy shaped rocks and a big red rock/wall reminded me of Uluru (Australia). Back in the hostel the whole story got out to the tourist board by accident. Besides of that I had a great time there, especially talking to Federico from Buenos Aires, the only argentinian vegetarian I ever met so far. The next day we shared a busride back to San Juan and from there I took a over night bus to Tucuman.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Tucuman a hot place in summer, not really pleasant to visit in the heat, so I took another bus in the morning along the scenic route through Tafi del Valle, Amaicha del Valle up to Cafayate and then to Salta. An amazing valley between mountains, microclimate cloudforest up a steep road, giant cactus and the pachamama festival in Amaicha, it’s carnival after all.

So don’t ask me the details, but right in Amaicha on the road moving towards the camping site to rest after several hours on the bus now, the small village was already filled with a lot of people to celebrate carnival, I made a wrong turn on an uneven road and twisted my ankle falling forwards on my knee like a stone to the ground. Yes sounds funny, looked for sure funny, but after people realised, she is not laughing, came to help me sit, to get rid of the more than 20 kilos bags and waiting for the ambulance, lucky under this circumstances they had an ambulance in Amaicha because of the Pachamama Festival. I knew when I fell, the sound in my ankle is not a good sign. So after giving me an injection for the pain and taking a look the doctor ordered to rest and put ice on it every 4 hours. So it didn’t seem the tendons broke, but anyways with pain I managed to get back on my feet to find a camping site that has a reasonable price and ordered myself to rest for a couple of days. Not an easy task with the festival going on and of course I wanted to see the festivities.
So I did stay for the weekend, had a look at the folklore concerts while sitting down and putting some ice on my ankle. So cute the children in their folklore uniforms and doing traditional dances. On saturday the whole village was covered in colors, people dancing in the streets, drunk and having fun. That’s also when I got an email from Julia telling me about a dream she had, this kind of was an out of space moment for me. Sorry I can’t give more details here.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

The camping site was more than full and my ankle still didn’t get any better, but worse. I had to rest properly, but in this spot as sad as it was, impossible. So on early sunday morning after the whole night raining and almost swimming in the damn f… tent I took all my strength to leave for Cafayate. The bus took a detour through Santa Maria and broke down shortly after we left Santa Maria. So we all had to leave the bus, I had Mate with three girls from Cafayate sitting next to the road, which was nice. Then a new bus came and the journey continued.

In Cafayate it didn’t feel like the right place either, the carnival was still going on, so after sitting down for an hour putting more ice on my ankle in more pain I decided to go to Salta. A super nice woman brought me the ice, I couldn’t walk any longer with the bags and some guys invited me to a lomito sandwich, I was totally crying and they where so nice to me, thank you so much to help me in this painful situation. So once more I took all my strength to get on the bus to Salta, a city seemed the best choice for now to rest for a week or so. But who knows how long it might take until I can walk again without painkillers.

The busride to Salta was unbelievable beautyful and amazing and so stunning. The canyons, mountains, rivers crossing the road because of to much rain, birds flying in the dawn, indio families sharing a meal outside.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

In Salta the people to lure you to a hostel already waited for me one after another, but for some reason they really respected my “thank you, but that is to much”.
In the busstation there was another girl telling me about a hostel and it seemed a nice place and a good price and the transfer was included, so I told here what I need for a couple of days, a bed in a dorm on the ground to rest and take care of my ankle in a more quiet place. I took the offer and it was a good deal, I even had the dorm for myself for a couple of nights. I did rest in bed. I was concerned, still no change with the leg after some days, so I did contact my insurance that I can go to a real hospital, to see what’s going on. That as usually was not so easy to manage, they always play dumb at first, of course it was night in austria and they dont know anything about your contract even you tell them the insurance number, sometimes I wonder why they have computers and a network, if they cannot look it up. In the end I did pay the ambulance fee to see the doctor. But they can’t do anything or tell you how bad it is, just to rest more as often as possible and that it might take about 3 weeks to heal. So in some ways my journey seemed to be over. I did stay more in bed, tried to find a way what to do if I can’t continue travelling, a week passed by.
I was ready in my mind to continue again slowly with a lot of resting, so I thought trekking sticks could help me, but in all the shops for camping gear they didn’t have any, so I got creative and in the end bought a broom stick. Now I walk around looking like Ghandi.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

With the stick I could go and see the museum of the inca mummies and another one with a lot of artefacts of pre-inca and other indio cultures of northern Argentina, Bolivia and Peru. It was fascinating, the mummies seemed as they could open their eyes any minute. Tradition made the incas to send their kings children from all four directions of the inca empire to Cuzco especially when change of leadership is close or just happend. The children are getting married symbolically and return to their hometowns afterwards. Sometimes this journey could take months over the highest mountains in the andes of the whole inca empire. In order to honour the gods they made the children to fall asleep and buried them up on the highest mountains, the most precious sacrifice to make. 500 years later they found more than 27 children or young women.
That was all I could do at this point, to see their settlements in natura was not possible for me now and it was really interesting artwork. The incas made amazing fabrics. They also domesticated the Llamas.

After Salta, I took the bus to Jujuy and from there to Tilcara, the northest I did go in Argentina. I really liked Tilcara, it is a touristy place put has also a strong indio culture, a wonderful market at the main square and the last day of carnival was still going on there. People in costumes, music, throwing colors at each other or flour, wandering around the square dancing.
I did eat local food like the Humitas, Tortillas and bought some souvenirs at the market.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

After that I did return to Jujuy for one night, walked around a bit in Jujuy and left the next morning to go to Chile, San Pedro de Atacama.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Finally I left Argentina behind me, I tought I might even stay there or go to Bolivia or Peru for a while, but time demanded to go to Chile and I was looking forward to it.

The last day I spent crossing the andes, I saw the high altitude salt lakes, herds of Llamas and of course the majestic andes and snow peak vulcanos of Chile.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

On the other side is San Pedro the Atacama. This desert touristy city looked like a permanent camp in the desert, strange place but very interesting in the same way. I really got to like it there. This is the place to arrange tours to the vulcanos, valle de la luna de chile, sandboarding, salt lake flamingos, springs and much more. Because of my better getting but still weak leg I decided to do the seniors tour to the salt desert flamingos, altiplanic lagoons and some surounding villages. It was a good tour, we also saw a herd of Llamas and even Guanacos chasing each other in the fight for the alpha male at the high altitude lagoons aboth 4000m. I spent the evenings in the hostel with some really nice people and we also tasted the coca leaves to prevent us from getting high altitude sickness.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

The last day I finally got to see the pre-inca settlements in the area. There is also a mountain or hill with historic relevance, the Spanish conquered the local indios who tried to safe their people on a last stand on the top of the hill.
Even though it is a desert, there was a lot of rain just a couple of days ago so the river was still very difficult to pass. I also got into a small sand storm.
At night I left to go to Iquique to see the beach and the north of Chile.

In the morning I waited at least 2 hours for the sunlight befor leaving the bus terminal. Wise idea, not the best area at night. I checked in to a hostel, a house from the 1920ies. The guy at the hostel was a Chileno talking with swiss german accent, interesting. The first day I was bretty lazy, but went for a walk to the beach in the evening. Sunday, so a lot of people were at the beach. I had mote con huesillos and walked along the prominade to see the aquariums, Llamas and some people practising capoeira in the dusk. Sunset was great, finally I’m at the sea again. The next days were relaxing, I was still taking care of my leg but could already walk easy without the walking stick. Then I met Miguel from Spain in the hostel we shared the same dorm and decided to see the ghost town of Humberstone in the middle of the desert together. What a creepy place, you try to imagine how people lived there working in the salitre (sodium nitrate) mines with the whole family living in shanties. An awesome place to take pictures and they also play music from the 50ies at the main plaza, told you, creepy.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

To Iquique we did hitchhicking in the back of a truck for almost 50km. There is really nothing, no tree or plant. Just desert land and shrines for the gods.
We shared some realy good meals together in the hostel, and then it was time for me to leave for La Serena and the Valle de Elqui.

In La Serena the next noon I took another bus to Pisco Elqui, a 2 hours ride towards the argentinian border. Awesome landscape, the valle is in between steep mountains giving some shade to the pisco vine stocks. This is also the area for the best star gazing, former Nobel Price winner Gabriela Mistral is originally from this area.
I did spent some more days relaxing in hammocks, watching the stars, eating organic ice cream and enjoying the lovely friendly village of Pisco Elqui. I had good company of a guy from the states, a girl from Switzerland and a Chileno couple from Valparaiso, wow the husband had the crazy eye, you don’t want to met him in the dark.
On my last day there I went back to La Serena to see a movie in 3D before going on a busride again.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Valparaiso is an awesome place, the Venice of Chile just without the water but steep hills and bendy roads, well there is water in the harbour. The city of graffities, amazing stuff you can find there hidden behind houses. The first impression was not the best, I came there in the morning of course, then a dog jumped on me made crazy stuff, another dog almost killed himself crossing the street and around the corner at the market there was a guy laying face down on concrete, I really thought at first he is dead. Then I realized what the crazy dog was all about, a guy cut the raincover of my backpack. He didn’t steal anything there was my tent underneath, welcome to Valparaiso.
Most of the time I did spent walking around in the hills of Valpo taking pictures of Graffities with David, the founder of the first online graffiti museum in the world. I also met some of the graffiti artist watching their work being done, having some wine and a street asado with the guys and girls. Valpo is a cool place, the cultural capital of Chile.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Soon my journey will come to an end, am I excited to go back home? Not really, but on the other hand I’m a bit tired of moving all the time, so a pause should be good ;) .
My last stop is Santiago de Chile, the capital, just 2 hours from Valpo.

Posted 7 years, 8 months ago.

Add a comment

Impresiones de Valparaiso

Didn’t write anything here in a long time. Stories will follow no worries. But now I want to show you some impressions of Valparaiso, the Venice of Chile without the water, well there is water, but just in the harbour ;) .

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Amazing hills and artwork.

Posted 7 years, 9 months ago.

Add a comment

“Yo vivo en AAArgentina” oder über Bariloche und Mapuche Land in San Martin de Los Andes

Der Grenzübergang von Chile nach Argentinien führte mich durch den Nationalpark Lanin. Der Pass ist im Winter oft schwer oder kaum zu überqueren, im Sommer hat man jedoch einen wunderbaren Ausblick auf den Vulkan Lanin und den Nadelwald mit Araukarien, einer besonderen Nadelart.

Ein kurzer Trekk in San Martin de Los Andes zum Mirador mit Blick auf den See führt durch Mapuche Land, der Zugang ist über eine schmale Bergstrasse oder nur zu Fuss 30 Minuten durch den Wald möglich. Ein schönes Stück Land mit einem wunderschönen Ausblick auf den See und das gesamte Gebiet um San Martin. Die Häuser sind einfach und das kleine Tal der Mapuche stimmungsvoll.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Die Reise nach Bariloche führt um die Seen und Lagunen in der Region und durch den Nationalpark Nahuel Huapi. Die Asche des kürzlichen Vulkanausbruchs im vergangenen Juni ist noch zu sehen, die Wälder sind mit einer grauen Schicht überzogen und die Sicht getrübt durch fliegende Asche. Dennoch kann die Schönheit dieser Gegend kaum verborgen bleiben.

In Bariloche bleibt leider nur Zeit für ein kurzes Trekking zum Cerro Otto. Die Größe des Landes und der Weg in den Norden ist noch weit, desshalb reise ich morgen mit dem Bus für 20 Stunden durchgehend bis nach Mendoza. Die Aussicht vom Gipfel der Skiregion auf den See und die umgebenden Bergketten lässt mich innehalten und meinen Blick und die Gedanken schweifen für einige Zeit da oben, es ist heiß. Begleitet von Salsaklängen steige ich wieder die Hügel hinab, die Aussicht im Blickfeld.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

In der Stadt findet gerade eine Demo statt, weil die Minen Lobby eine neue Mine in oder um Bariloche errichten will und dadurch die Wasserqualität durch Chemikalien stark verschmutzt wird. Die Leute von Bariloche gehen deshalb auf die Barrikaden und zeigen das durch einen lautstarken Umzug durch die Stadt.
Den Abend verbringe ich mit einigen Leuten aus dem Hostel, Argentiniern und Chilenen im Urlaub und dem Strassenmusiker von Bariloche. Ein netter Abend an dem ich wieder meine Spanischkenntnisse schulen kann :) .

Nun auf nach Mendoza, nicht so einfach weil die Reisefreude getrübt war wegen des Southpass Email-Dramas. Argentiniabybus.com, nie mehr wieder!! Also die Idee ist ja gut aber die Praxis einfach unmöglich, es kann nicht sein, dass es 2 Tage dauert bis man ein Busticket von denen bekommt. Was normalerweise 5 Minuten dauert, wenn ich zum Schalter gehe oder das Ticket direkt bei der Buslinie online kaufe, bääähhh großes Minus im Reisealltag. Es kam einfach keine Reise mit denen Zustande, nie an dem Termin an dem ich reisen wollte und wohin. Habs jetzt zurückgegeben und muss 10% Abschlag zahlen, na danke für nix und wieder nix und nur Stress mit denen! Pfui!

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

Einmal durch Chile rasen… äh reisen…oder so ähnlich

Es gibt in Puerto Montt eigentlich nicht viel zu sehen. Die Hafenstadt ist das Tor zum wilden Süden Chiles oder wie in meinem Fall schließe ich diese Türe jetzt und reise gehen Norden auf geplasterten Strassen und in einem wie ich sagen würde normalen Reisetempo bis nach Valdivia in der Seenregion Chiles.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Valdivia ist eine schöne Kleinstadt am Rio Calle Calle zur Mündung mit dem Rio Cau-Cau ins Meer zwischen Feldern, Obstbäumen und Wäldern. Ich verbringe dort zwei Tage und entspanne etwas am Campingplatz, nachdem ich in den letzten Tagen nur von einem Ort zum nächsten gezogen bin.
Am Fischmarkt beobachte ich das treiben der Seelöwen und Möwen, die sich die Fischköpfe aus dem Fluss fischen, welche die Fischhändler ins Wasser werfen. Ich genieße auch eine Suppe mit Meeresfrüchten und Cochayuyo (”Kraut des Wassers”), einer Algenart die hier überall zu sehen ist auf den Märkten, der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, faserig aber sehr interessant und wie ich nun nachgelesen habe sehr energiereich und enthält hochwertige Proteine. Die Alge wächst nur in den kühlen Pazifikgewässern hier im Süden und wird von den Mapuche Indianern seit Generationen geerntet und bildet einen wichtigen Teil ihrer Nahrung neben Mais und Getreidearten.

Im Park gibt es ein Chileno-Festival mit Kunstmarkt, Militärpräsentation und Rodeo. Die chilenischen Pferde, nun ja ich kenn mich da ja nicht so aus, sind eine schöne und starke Rasse. Für mich ziehmlich spannend als “falscher Gringo” dem Treiben und dem Bullen zuzusehen wie er von den Pferden in einem Schauritt durch die Arena geführt wird. Dazu gibt es klassische chilenische Folkloremusik, “Completos” (chilenische Hot Dogs mit Tomatensalat, Guacamole und Mayonaise), einen Kindervergnügungspark, Livepräsentationen von Bildhauern in Holz und Stein, Kunsthandwerk aus der Region und der Mapuche Kultur und “Mote con huesillos” (ein chilenisches Erfrischungsgetränk bestehend aus eingelegten getrockneten Pfirsichen in Zuckerwasser mit gekochten Weizenkörnern – klingt total seltsam, ist aber nicht schlecht muss ich sagen).

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Mein Interesse an der Mapuche Kultur ist geweckt, in der Region um Temuco leben einige Chilenos mit Mapuche Kulturerbe. Am Lebensmittelmarkt in der Stadt verkaufen sie die Waren aus der Region. Gemüse, Käse, Obst und die größten Maiskolben die ich je gesehen habe. Das Museum war leider geschlossen, natürlich muss ich an einem Montag in Temuco sein, dem einzigen Tag an dem die Museen geschlossen haben, bäähhh heul.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Am Dienstag Morgen fahre ich dann weiter nach San Martin de Los Andes in Argentinien.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

Ein weiterer Tag im Carretera Austral oder über das Reisen in Zeitlupe

Ich komme nur langsam voran, es gibt nur einen Bus am Tag und der ist oft voll wenn man nicht rechtzeitig ein Ticket kauft. Hitchhiken geht leider auch nicht schneller, der Verkehr ist nur gering und so viele versuchen eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen, da kann es schon mal 2 Tage dauern bis man weiterkommt. So bin ich noch eine weitere Nacht in Coyhaique diesmal zum Camping. Ich hab keine große Lust auf Trekking gerade, wandere aber im Ort und Umgebung herum.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Am nächsten Nachmittag nehme ich den Bus nach Puyuhuapi, ein idyllisches Dortf an den Ausläufen der Fiorde. Das kleine Fischerdorf lebt heute von der Fischzucht und ist eine der ersten Pionierstädte deutscher Einwanderer aus “Sudetenland” der 1930er Jahre. Im kleinen Stadtmuseum findet man Fotografien aus dieser Zeit der Besiedelung mit chilenischen Pionieren. Die meisten Originalhäuser existieren heute nicht mehr, dennoch findet man einige Holzhäuser aus dieser Zeit die heute leer stehen. Bis in die 70er Jahre war der Ort nur über Wasser oder Luft zu erreichen, die alte Strasse, die von den Pionieren gebaut wurde hat dazugeführt, dass sie heute dort vorbei nach Norden oder Süden des Australs führt. Selbst heute existiert keine vollständig durchgehende Strasse zwischen Puerto Montt und Villa O’Higgins, im Norden vor Puerto Montt sind 3 Kreuzungen per Fähre notwendig. Das Land ist wild bewachsen ursprünglich und das Klima ist rauh und regnerisch. Es ist mystisch wenn der Dunst vom Regen aufsteigt und die Sicht auf die Fiorde freigibt.

Die letzte Nacht in Puyuhuapi verbringe ich campend im Schuppen einer netten Familie, da es viel regnet bleibe ich so zumindest trocken, meine Schlafplätze werden immer seltsamer. Oh Wunder ist heute ein sonniger Tag in Puyuhuapi, ich spaziere am Wasser entlang und tauche in seine Vergangenheit ein, für eine Tour zum hängenden Gletscher oder die Termalbäder, beides einige Kilometer entfernt, fehlt mir der Spirit und das Geld.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Ich ergattere eine Fahrt im Bus in den nächstgelegenen Ort La Juntas, da es bereits nach 21:00 ist verbringe ich dort eine Nacht im Hostel und fahre am nächsten Morgen 6:00 mit dem Bus nach Chaitén. Kurzfristig habe ich mich entschlossen nicht über Futaleufú nach Argentinien einzureisen. Es regnet schon den ganzen Tag in strömen, daher bleibt nicht viel Möglichkeit Fotos zu machen und die Sicht ist auch stark eingeschränkt.

In Chaitén muss ich fast weinen, nach fast 4 Jahren sieht man noch immer die verwüstenden Spuren des Vulkanausbruchs. Der trostlose Ort nahe am Vulkan ist überhäuft mit Asche, die Häuser sind verlassen und Rekonstruktionsarbeiten scheinen nur sehr langsam vorsich zu gehen.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Ich warte dort ein paar Stunden auf den Bus nach Puerto Montt, er hat 4 Stunden Verspätung weil die Fähren ihren Zeitplan geändert haben.
Durch die von Nebeldunst verhangenen Fiorde und Regen kommen wir dann gegen 2 Uhr Nachts an. In einer rassanten Taxifahrt durch Puerto Montt finde ich dann doch ein Hostel das mich einlässt. Ich bin zwar kaum Müde, da ich viel im Bus geschlafen habe, schlafe dann aber doch ein.

Jetzt geht es weiter nach Norden ein Stück durch das Seengebiet von Chile bevor ich wieder nach Argentinien kreuze.

Dieser Teil meiner Reise ist abendteurlich und ich spüre das ich müde bin, dennoch die einmalige Landschaft ist aufregend und besonders. Chile hat offenherzige Menschen auch wenn das Klima rauh ist, I like.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

Hitchhiking mit meinen Freunden aus Israel im Carretera Austral und Camping im Outback Chiles

Früh Morgens verlassen wir das Hostel und stehen wieder für Stunden an der Strasse um eine Mitfahrgelegenheit nach Puerto Tranquilo zu bekommen. Zwischendurch regnet es immer wieder mal und wir vertreiben uns die Zeit mit Frisbee spielen und Steine auf Bierflaschen schmeissen die da so am Strassenrand stehen. Es ist ein zacher Sonntag zum Hitchhiken. Dann tut sich doch etwas, das Belgisch/Schweizer Paar gekommt eine Mitfahrgelegenheit und kurz darauf auch einer meiner Freunde und ich. Wir reisen mit einer chilenischen Familie mit 3 Kindern die gerade im Urlaub sind. Das Auto ist voll gepackt ich habe den schweren Rucksack auf meinen Knien. Juhu wir kommen voran, bis zur Kreuzung nach Puerto Guadal 122km, dort nimmt die Familie einen anderen Weg und wir steigen aus. An der Kreuzung stehen bereits einige andere Hitchhiker seit einigen Stunden, wie gesagt es ist ein zacher Sonntag. Es regnet und wir wärmen uns mit etwas Tee auf. Nach etwa 4 Stunden bekommen einige der Hitchhiker eine Mitfahrgelegenheit und kurz darauf treffen die anderen Freunde aus Israel hier ein. Wir sind wieder vereint und schmieden Pläne wo wir heute Nacht das Zelt aufschlagen, wärend wir noch versuchen vielleicht doch mitgenommen zu werden. Es ist zwecklos, heute wird das nix mehr. Wir gehen ein Stück die Strasse entlang, bis wir zu einem wunderbaren Ausblick auf den See gelangen, dort schlagen wir das Zelt auf, gerade noch bevor es wieder in strömen regnet. In Teamarbeit wird es ein gemütliches Plätzchen und wir kochen Reis mit Tomatensoße, Tee und Kartoffelpürre. Wärend das Wasser kocht spielen wir Schnuuuno. Es ist eine kalte Nacht, die Jungs erzählen mit noch etwas über die Armee in Israel und dass sie froh sind es hinter sich zu haben, 3 Jahre sind auch eine lange Zeit. In der Nacht zieht eine Gruppe von Pferden an unserem Zelt vorbei. Ich kann kaum schlafen, der Regen ist laut und ich friere.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Montag Früh warten wir wieder auf ein Auto, dass uns mitnimmt. Wir spielen Frisbee und es beginnt zu regnen. Die freilaufenden Pferde von gestern Nacht kreuzen wieder die Strasse, ich versuche sie anzulocken, vielleicht können wir ja auf ihnen reiten. Sie sind scheu und laufen die Böschung hinauf, Jonathan macht Fotos von ihnen. Da kommt ein Cheep auf uns zu, ich strecke wieder mal den Daumen raus und winke. Auf der Ladefläche winken mir die Jungs zu, alle sechs haben wir eine Mitfahrgelegenheit bis Puerto Tranquilo, ich reise gleich weiter bis Coyhaique. Umarmend verabschiede ich mich von den Jungs und wünsche ihnen weiterhin eine gute Reise.

Auf dem Weg nach Coyhaique kann ich kaum die Augen offen halten, ich bin müde und nicke immer wieder ein. Dennoch zwischendurch bewundere ich die atemberauben schöne Landschaft der Berge mit Schnee, Wälder, Sümpfe, Lagunen, ausgetrocknete Lagunen, Pferde, Wildvögel. Als wir in Villa Cerro Castillo einfahren warten eine ganze Horde von Autostoppern auf ein weiterkommen, die Minibusse sind auch immer voll, es ist nicht so einfach hier zu reisen. Wir nehmen zwei Mädels aus Santiago mit. Jetzt ist das Auto voll, dachte ich. Wir halten am Flughafen in Balmaceda, laden Arbeitsgut der Fahrer auf und nehmen eine weitere Person, ihren Arbeitskollegen mit. Ich sitze auf Kartons, die zwei Mädels übereinander und neben uns der Arbeitskollege. So kommen wir nach weiteren 20 km in Coyhaique an.

So jetzt überlege ich Camping oder Hostel, die Touristinfo hat bereits geschlossen. Eine ältere Dame spricht mich auf dem Weg an, sie hat ein Hostel für 8000 Pesos (ca. 16 Dollar inkl. Internet), ich sage zu. Es ist ein Einzelzimmer eher eine Familien-Pension mit einer entzückenden Familie. In der Küche steht ein Herd der mit Holz beheizt wird, wie zu Urgroßmutters Zeiten, ich bin begeistert. Ich nutze die Zeit auf dem Herd zu Kochen, dann heiß zu Duschen und Interneten, bis ich total erschöpft einschlafe.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

Grenzübergang im Minibus nach Chile Chico, Chile

Nachdem wir 12 Stunden später in Los Antiguos angekommen sind, bringt uns der Bus des Nächtens zum Campingplatz, da darf ich das Zelt gleich mal einweihen. Früh morgens geht es dann weiter im Minibus direkt zur Grenze und nach Chile Chico, ein Grenzort am Lago General Carrera. Ich schließe mich einer Gruppe von drei Israelis an, die ihren Militärdienst gerade hinter sich haben, gemeinsam hitchhiken und den gleichen Weg wie ich haben.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Zuerst wollte ich die Fähre nehmen und dann mit dem Bus weiter nach Coyhaique. Mal sehen, noch sind wir in Chile Chico. Einkaufen (über die Grenze darf man keine frischen Lebensmittel, Milchprodukte oder Wurstwaren importieren), interneten und die Jungs waschen ihre Wäsche, ausserdem gibt es hier Ende Jänner also auch heute ein Gemüse und Früchte Festival, gemerkt haben wir aber davon nicht sehr viel. Der Ort ist sehr relaxed, unser Versuch mitgenommen zu werden hat leider heute nicht geklappt. Jetzt sind wir wieder zurück im Hostel und ich teile den Dorm mit meinen neuen israelischen Freunden. Gut so, denn draussen schüttet es gerade in strömen und es stürmt. Bleibt die Frage ob ich morgen weiterkomme, vielleicht doch lieber per Fähre und Minibus, die Zeit läuft und ich bin noch immer so weit im Süden.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

Camping mit Jesus und die patagonischen Winde am Fuße des Fitz Roy

Ich schließe mich Elli, Natalie und Matt an um bei Jesus zu campen. Er hat ein Zelt, dass er uns zu Verfügung stellt und sogar Internet in seiner kleinen aber feinen Behausung, die er selbst gebaut hat. Jesus (er heißt nicht wirklich so, da er aber sein Ebenbild ist, nennt ihn hier jeder so) hilft anderen Reisenden, die in seinem Vorgarten Zelten, manche schon seit 2 Monaten, andere ein paar Tage. Jedenfalls wenn du nach El Chaltén kommst, frag nach Jesus und du erlebst echte argentinische Gastfreundschaft, Asados, Gauchomusik und Hippyleben in den Bergen Argentiniens. Marino, wohnt ebenfalls auf dem Grundstück, er ist der Artesano von El Chaltén und kreiert wunderbare Handwerkskunst (Schmuck: Ringe, Ohrstecker und Halsketten), er zeigt dir auch gerne ein paar seiner Handwerkstricks.

Die Tage vergehen hier nur so wie im Fluge, mit wunderschönen Trekking Touren zur Laguna Torre und den Glaciar Grande mit Blick auf den Cerro Torre oder der Laguna Capri mit Blick auf den Cerro Fitz Roy. Der Ausblick ist gigantisch auf diese 3000er Berge, besonders da wir 2 sonnige und windstille Tage in El Chaltén bekommen haben. Das viele Trekking macht müde und hungrig. Wie schön, dass wir den Geburtstag von Jesus hier gemeinsam mit ihm feiern konnten, zusammen mit seinen Freunden aus dem Ort und den Reisenden. 2 Nächte lang gibt es ein Asado/ Fleisch (BBQ) Gelage mit brasilianischer Musik und Gaucho-argentinischen Klassikern auf der Gitarre begleitet. Dazu spendieren wir Fernet, Bier und eine Geburtstagstorte (Brownie mit Früchten) für Jesus. Der Grill für das Asado ist gigantisch, darauf hätte eine ganze Kuh Platz gehabt. Das Rindfleisch ist wie immer ein zartes Fleischparadies.

Dann ziehen Elli, Nat und Matt weiter zu neuen Destinationen, ich bleibe noch einen Tag länger, nachdem ich mich endlich entschieden habe über Chile ein Stück hinauf in den Norden zu reisen, in das Camino Austral, entlang der Fiorde und das chilenische Patagonien.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Über Nacht hat sich das Wetter gewendet und ein starker Wind fegt über Patagonien und es regnet zwischendurch. Als ich die 3 zum Busbahnhof begleite, um auch mein Ticket für morgen zu kaufen, kommt Romy aus der Schweiz, die wir ebenfalls bei Pablo kennen gelernt haben, hier an. Wir verbringen den stürmischen Tag mit kurzen Wanderungen zum Wasserfall Chorrillo del Salto und zu den Aussichtspunkten Los Cóndores und Las Águilas.

Am Abend darf ich Marino bei seiner Handwerkskunst helfen und er schenkt mir Ohringe, die ich selbst gehämmert habe. Später schleichen wir uns in das Hostel für eine warme Dusche und trinken dort Wein und führen nette Gespräche. Es tut gut den Abend mit den Mädels Romy und Julie aus Frankreich zu verbringen, nicht zu vergessen Andres aus Schweden und Marino. Es wird spät und müde kehren wir zu Jesus zurück.

Meine Zeit hier ist nun auch zu Ende und ich hatte wunderbare Tage mit netten Menschen aus Argentinien und anderen Teilen der Welt. Am nächsten Tag zu Mittag nehme ich den Bus nach Los Antiguos und fahre mit einem ganzen Bus voll Israelis nach Los Antiguos zum Zelten für den Grenzübergang nach Chile Chico. Ich hab mir jetzt doch ein Zelt gekauft und gleich eingeweiht mit Regen. Bisher hats gehalten, aber über die Qualität bin ich mir noch nicht ganz im klaren, hoffe es hält auch mehr Regen aus.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment

El Calafate on the Rocks

Gegen 1:00 Nachts komme ich dann endlich in El Calafate an. Pablo mein neuer CS Freund ist so lieb und holt mich vom Busbahnhof ab. Ohne Karte hätte ich das Haus auch nicht gefunden, es gibt hier auch kaum Strassenschilder. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde lerne ich Christian den Mitbewohner von Pablo und die Couchsurferin Magda aus den Staaten kennen. Heute ist auch ein CS Treffen in einer Bar, mehr Couchsurfer und Hosts aus El Calafate. Trotzdem ich schon müde bin, ist es ein wunderbarer Abend. Pablo und Christian sind die CS Engel von El Calafate, ohne Sie könnten sich einige Reisende den Ort garnicht leisten. Viele Couchsurfer surfen ihr Haus, dass immer voll ist. Sie sind super nett, hilfsbereit und teilen was sie haben, großes Danke an die Beiden. Christian ist Busfahrer zum Gletscher und anderen Destinationen in der Umgebung, Pablo arbeitet seit 2 Monaten in El Calafate als Webmaster. Die Tage hier mit den Beiden und anderen Couchsurfern waren einmalig. Dabei dürfen ein argentinisches Asado (BBQ) und Musiksessions mit Emilio nicht fehlen.

Die Tour zum Gletscher Moreno ist echt super teuer, nur um den Gletscher zu sehen mit dem Bus und Eintritt in den Nationalpark 200 Pesos und das Boot das nicht unbedingt notwendig ist, was ich aber vorher nicht wusste, nochmal 70 Pesos. Der Gletscher ist wirklich beeindruckend und wächst weiterhin jährlich. Ein Raunen oder “ohhhhs” und “ahhhhs” sind zu hören, wenn der urzeitliche Ruf des Gletschers ertönt und ein Teil des Eis in den Brazo Rico (See/Flusslauf des Lago Argentino) bricht. Ein Naturschauspiel der Sonderklasse. Jedenfalls nach dem halben Tag bringt dich der Bus wieder zurück und vorbei ist das Vergnügen.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Die Abende sind wie immer mit gemeinsamen Essen, Musik, Fernet mit Cola on the Rocks, Mate und netten Menschen aus El Calafate gefüllt.
Pablo führt uns zum Canyon hinter El Calafate, wunderschönes Patagonien, beeindruckendes Lichtspiel in der Abenddämmerung und kalte Winde fegen über das öde Land.
Es fällt schwer weiterzuziehen, dennoch ergibt sich ganz wunderbar mit Elli (Barcelona), Natt und Matt (London) eine kleine Reisegruppe nach El Chaltén und den Fitz Roy.

Posted 7 years, 10 months ago.

Add a comment